Aktuelles
Martje und Neele machen das Rennen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Zevener-Zeitung: Lutz Hilken   
Freitag, 08. Mai 2015 um 07:03

„Schöler leest Platt“: Dritt- und Viertklässler der Grundschule Selsingen beteiligen sich an Wettbewerb

„Platt is cool“: Dieser Satz steht in vielen Farben auf der Tafel im Klassenraum der 3c, in dem am Dienstagnachmittag der Schulentscheid des plattdeutschen Lesewettbewerbes zu Ende ging. Dritt- und Viertklässler stellten sich der vierköpfigen Jury, trugen je einen selbst ausgesuchten Text vor.

Dabei achteten Henry Oerding, Anita zum Felde, Maria Schlesselmann und Helmut Winkelmann als Juroren auf das Lesetempo, auf Lesefehler, auf die Betonung und nicht zuletzt auf die deutliche Aussprache der Mädchen und Jungen.

Vor Mitschülern und Eltern gaben sich die Teilnehmer alle Mühe, die Kriterien zu erfüllen. Nachdem der letzte Applaus für die Lesungen verklungen war, zog sich die Jury zurück, um die Sieger und Platzierten zu ermitteln.

„Ihr könnt euch denken, es war nicht so einfach“, bekannte Konrektor und Plattdeutsch-Kenner Helmut Winkelmann. „Viele haben in etwa gleich gut gelesen.“ Und doch sei am Ende ein deutliches Ergebnis zustande gekommen. Nicht „zurechtgeschnackt“, wie der Pädagoge ausdrücklich betonte, sondern anhand des Kriterienkataloges per Punktesystem bewertet und ausgerechnet. So bat er dann drei Drittklässler nach vorne, die sich getraut haben, an dem Wettbewerb „Schöler leest Platt“ teilzunehmen. Alle drei haben sich für den nächsten Entscheid auf Altkreisebene qualifiziert, der am Freitag ebenfalls in der Grundschule Selsingen stattfinden wird.

Den 1. Platz belegte Martje Loos vor Lina Thoden und Beke Andresen. Sie erhielten zwei Urkunden – eine für die Teilnahme und eine für die Platzierung, je einen Gutschein der Sparkasse im Wert von zehn Euro für einen Einkauf in einer Buchhandlung, sowie etwas Süßes.

Das galt ebenso für die drei Viertklässlerinnen, die sich gegen ihre Mitleser durchsetzten. Den Schulentscheid gewann Neele Ehlers vor Emma Linn Müller und Inola Hesse. Alle drei qualifizierten sich für den Entscheid auf Altkreis-Ebene am Freitag in Selsingen. Da dürfen die Mädchen erneut ihre selbst ausgesuchte Geschichte – laut Helmut Winkelmann handelt es sich um aktuelle Texte von Plattdeutsch-Internet-Seiten – vortragen. Der Applaus der Mitstreiter dürfte ihnen sicher sein.

 

„Platt is cool“: Sie haben sich gestern beim Schulentscheid in Selsingen für den Wettbewerb auf Altkreis-Ebene qualifiziert (von links): Beke Andresen, Lina Thoden und Martje Loos aus dem 3. Jahrgang sowie die Viertklässler Neele Ehlers, Emma Linn Müller und Inola Hesse.

 
Geldpreise für die Gewinner PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Zevener-Zeitung: Frauke Hellwig   
Freitag, 08. Mai 2015 um 06:40

Regionale Kitas, Schulen und Institutionen sorgen für mehr Fairness, Teamgeist und Toleranz

 

ZEVEN. Seit zehn Jahren veranstalten die Volks- und Raiffeisenbanken den Wettbewerb „Fair bringt mehr“. Auch in diesem Jahr waren Kindergärten, Schulen, Jugendzentren oder -gruppen und Schülerfirmen aus Niedersachsen und Bremen aufgerufen, ihre Projekte für mehr gesellschaftliche Werte wie Fairness, Teamgeist und Toleranz einzureichen. Gestern wurden nun die regionalen Preisträger mit Urkunden und Geldpreisen ausgezeichnet.

 

 

Insgesamt sind 13 Projekte aus dem Geschäftsgebiet der Zevener Volksbank eG eingereicht worden, sieben von ihnen sind nun mit einer Urkunde und einem Geldpreis ausgezeichnet worden. „Die Jury hat es sich nicht einfach gemacht und eines ist heute klar: alle Teilnehmer sind Gewinner“, betonte Jochen Johannsen als Vorstand des Geldinstituts. „Es gab viele tolle Projekte und wir haben heute die sieben eingeladen, die den Kern des Wettbewerbs am besten getroffen haben“, führte Uwe Schradick von der Volksbank weiter aus. Dabei gebe es aber nicht wie in anderen Jahren einen ersten, zweiten oder dritten Platz, sondern Geldpreise für alle. So erhielt die Grundschule Selsingen 400 Euro für das Projekt „Streitschlichter“.

Einschreiten beim Disput

Dort sind in jeder Pause Schüler präsent, die im Falle eines Disputes einschreiten und den Streit schlichten. Neben den 14 bereits ausgebildeten Schülern befinden sich weiter 18 gerade in der entsprechenden Ausbildung. Der Zevener Bewegungskindergarten Klostergang bekommt 400 Euro für das Projekt „Jung und Alt gemeinsam“. Hier haben die Kita- Kinder die Gäste der OsteMed Tagespflege besucht. „Wir haben bemerkt, dass es hier von Seiten der Kinder Berührungsängste gibt und die wollten wir abbauen“, erläuterte Leiterin Gundula Schnackenberg. Daraus sei das Projekt entstanden. 13 Kinder hätten dabei mit den alten Menschen gefrühstückt, mit ihnen Spaziergänge unternommen, Marmelade gekocht, Fußball gespielt – einfach nur Zeit miteinander verbracht, was zu vielen außergewöhnlichen Beziehungen geführt hätte. „Und diese Besuche sollen weitergehen, wir wollen mindestens einmal im Monat mit unseren Kindern die Tagespflege besuchen.“ Der Französischkurs der KGS Sittensen kann sich über 300 Euro freuen. Den Preis bekamen die Schüler für ihr Engagement in Sachen Mülltrennung, denn sie haben den Flüchtlingen gezeigt, wie man in Deutschland mit dem Müll richtig umgeht.

Auch die Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule wurde für ihr Projekt„ Deutsch als Zweitsprache“ ausgezeichnet. 300 Euro gab es zudem für die Spielkiste der Janusz-Korczak-Schule.

Die Fintau-Schule aus Lauenbrück hat sich mit dem Thema Zivilcourage beschäftigt und wurde für das umfangreiche Projekt mit 300 Euro – und dem Sieg auf Landesebene belohnt. Darüber können sich auch die Kollegen der KGS Sittensen in Zusammenarbeit mit der Helga-Leinung-Schule und ihrem „Oh Tannenbaum-Rap“ freuen. Auch sie werden gemeinsam mit der Grundschule Selsingen am 18. Mai zur Siegerehrung nach Hannover fahren.

 

 

 Die couragierten Schüler der Fintau-Schule aus Lauenbrück, die Streitschlichter der Grundschule Selsingen und die „Oh Tannenbaum“-Rapper aus Sittensen konnten sich mit ihren Projekten sogar auf Landesebene durchsetzen und werden am 18. Mai auf der Siegerehrung erfahren, welche Plätze sie dort belegen. Aber auch alle anderen Teilnehmer haben bewiesen, dass sie sich fair engagieren können.

 

 

 

Insgesamt 13 Projekte wurden beim diesjährigen Wettbewerb „Fair bringt mehr“ der Volks- und Raiffeisenbanken eingereicht. Die sieben besten Projekte wurden nun mit Urkunden und Geldpreisen ausgezeichnet.

 

 

 

 

 

 

 
Kinder besingen den Frühling PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Zevener-Zeitung: Lutz Hilken   
Donnerstag, 26. März 2015 um 08:44

Kinder besingen den Frühling

Das Frühlingssingen hat Tradition in der Grundschule Selsingen. Und doch gab es am Dienstag eine Premiere. Erstmals waren die angehenden Erstklässler aus den umliegenden Kindertagesstätten zu Gast und schnupperten hinein ins Schulleben. Sie hörten und sangen viele Frühlingslieder sowie das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“.

Rektor Jürgen Marherr hieß die im Sommer einzuschulenden Kinder ausgesprochen herzlich willkommen und begrüßte überdies die Mädchen und Jungen der benachbarten Helga-Leinung-Schule der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen. Denn diese singen mit Selsinger Grundschülern gemeinsam im Dienstags-Chor.

Grundschüler, Lehrer und Eltern applaudierten den Gästen und der Schulleiter betonte: „Toll, dass ihr da seid.“ Sodann führte Musiklehrer Claas Dornhöfer durchs Programm. Dies startete nach einem Instrumentalstück mit den „Boomwhackers“ der Klasse 3a mit einem gemeinsam gesungenen Lied: „Singt ein Vogel im Märzenwald“. Die Klasse 3c zeigte eine kurze Variante von „Peter und der Wolf“, des populären musikalischen Märchens.

Schwungvoll ging es zu, als sechs Schüler von der Bühne in der Aula sangen: „Die Blumen tanzen Rock‘n‘Roll“. Und es blieb fröhlich: „Komm, wir wollen tanzen“, hieß es von der E 4, bevor der Dienstags-Chor „Es tönen die Lieder“ und „Drei kleine Fische“ präsentierte.

 

Text selbst geschrieben

Die Grundschülerinnen Gina und Rieke sangen ein weiteres Frühlingslied. Das Besondere daran: Rieke Schlesselmann hat den Text selbst geschrieben, wie Claas Dornhöfer erwähnte.

Für zwei Geburtstagskinder gab es ein Extra-Ständchen, und abschließend sangen alle Mädchen und Jungen gemeinsam „Ich lieb’ den Frühling“. So endete das Frühlingssingen voller Vorfreude, nicht zuletzt auf die nun beginnenden Osterferien.

 

Gemeinsamer Auftritt: Der Dienstags-Chor von Selsinger Grundschülern und Helga-Leinung-Schülern präsentierte den Gästen, darunter die im Sommer einzuschulenden Mädchen und Jungen aus umliegenden Kindertagesstätten, einen schwungvollen Kurzauftritt.

 

 

Die Klasse 3 c der Grundschule Selsingen präsentierte in der Aula zwischen den Liedern das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“.

 

 

 

 

 
Sie schlichten jeden Streit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Zevener-Zeitung: Thorsten Kratzmann   
Donnerstag, 22. Januar 2015 um 07:36

14 Viertklässler der Grundschule Selsingen wagen den Sprung in ein neues Aufgabenfeld

Der Streit mit dem Mitschüler hat an der Grundschule in Selsingen quasi keine Chance. Dafür sorgen seit sechs Jahren die alljährlich ausgebildeten Streitschlichter. Jetzt sind an der Schule 14 Viertklässler im Rahmen einer Zeremonie als Konfliktlotsen „vereidigt“ worden.

Dass die heile Welt in der norddeutschen Provinz gar nicht mehr so heile ist wie von den Politikern gern behauptet wird, das ist unter anderem daran zu erkennen, dass es in immer stärkerem Maß der Sozialarbeit bedarf, um selbst an Grundschulen ein friedliches Miteinander zu bewahren. Auch auf Selsingen treffe das uneingeschränkt zu, weiß Jürgen Marherr. Der Rektor der Grundschule Selsingen betont daher den Wert der Streitschlichter, die seit sechs Jahren ihren mäßigenden Einfluss auf die Mitschüler ausüben.

Zu Wochenbeginn sind 14 neue Streitschlichter ernannt worden. Vor der „feierlichen“ Zeremonie in der Schulaula betonte Sozialarbeiter Julian Tewes das Engagement der fünf Mädchen und neun Jungs. „Es war viel Arbeit und ihr habt viel gelernt“, lobte Tewes die Freiwilligen. Eine halbjährige Ausbildung haben die 14 Viertklässler hinter sich. Einmal wöchentlich hatten sie sich nach Unterrichtsschluss zur Gruppenarbeit versammelt, um in Rollenspielen fiktive Streitfälle zu lösen. Angeleitet wurden sie darin von Tewes und seiner Kollegin Tanja Pfleging.

 

Alle bestehen die Prüfung
 
Das Stundenkontingent des Duos hatten die Selsinger Politiker im laufenden Schuljahr erhöht, so dass es ihnen möglich war, die Streitschlichterausbildung zu übernehmen. Gegenstand dieser Ausbildung war es, den Schülern Lösungsstrategien für Streitfälle an die Hand zu geben, ihre Kommunikationsfähigkeit zu schulen, sie zur Reflexion anzuhalten, ihr Urteils- und Einfühlungsvermögen zu schärfen, sie zu befähigen, ihre Gefühle zu benennen oder auch sie darin zu bestärken „aus sich heraus zu kommen“, wie Tanja Pfleging erklärt.

Stolz sind die beiden Sozialarbeiter darauf, dass sich 14 Schüler zum Streitschlichter hatten ausbilden lassen wollen, und darauf, dass sie allesamt die Prüfung bestanden haben. Montagmittag erhielten die fünf Mädchen und neun Jungs jeweils eine Urkunde überreicht und einen Ausweis ausgehändigt, der sie zur „Amtsperson“ erhebt.

Doch damit nicht genug. Mit einem Sprung – nicht ins kalte Wasser, sondern durch eine papierne Wand – gelangten sie auf ihr neues Aufgabenfeld. Dort wurde ein jeder Streitschlichter von seinen Kollegen mit viel Jubel

begrüßt.

In den kommenden Tagen werden sie sich und die ihnen obliegende Aufgabe in jeder Klasse der Grundschule vorstellen. Ziel ist es, dass sie nicht nur im Streitfall aktiv werden, sondern auch als Ansprechpartner für ihre Mitschüler von der ersten bis zur vierten Klassen wahrgenommen werden.

 

 Die 14 frisch gebackenen Streitschlichter werden dafür sorgen, dass es unter ihren Mitschülern nicht zu Auseinandersetzungen kommt. Der Ausweis macht sie zur „Amtsperson“ auf dem Schulhof. Ihre Ausbildung absolvierten sie unter Anleitung von Tanja Pfleging und Julian Tewes.

 

 Es ist zwar nur eine Wand aus Papier, dennoch gehört Mut dazu, Anlauf zu nehmen und auf sie zuzuspringen – schließlich ist nicht zu sehen, was den Springer hinter der Wand erwartet. Miranda wagt es und wird bejubelt.

 
Sportabzeichen: Erfolg für die Grundschule PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Zevener-Zeitung   
Donnerstag, 22. Januar 2015 um 07:21

Die Grundschule Selsingen feiert erneut einen sportlichen Erfolg. Im landesweiten Sportabzeichen-Schulwettbewerb belegte sie zwei 2. Plätze: In der Gruppe für Erst- und Zweitklässler sowie in der Gruppe für Dritt- und Viertklässler, jeweils in der Kategorie für Schulen mit mehr als 100 Schülern. Rund 400 Bildungsstätten hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Mara aus der Klasse 4c und Thore aus der 3a präsentieren die Urkunden des Landessportbundes und des Kultusministeriums stellvertretend für ihre Mitschüler.

 

 

 

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 10 von 49

Adresse

Grundschule Selsingen

Im Sick 6

27446 Selsingen

Tel.: 04284/2241

gs.selsingen@ewetel.net

Öffnungszeiten

Montag und Freitag

7:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Dienstag bis Donnerstag

7:30 Uhr bis 15:30 Uhr

Betreuungszeiten

7:30 Uhr bis 8:15 Uhr

12:15 Uhr bis 13:00 Uhr

Ganztag

  Dienstag, Mittwoch

  und Donnerstag

  von 7:30 Uhr bis 15:20 Uhr